Blütenträume

Besetzung:

Frieda, Witwe: Margot Oetken

Ulf, Schreiner: Ralf-Peter Stiefel

Gila, Witwe: Elke Meckbach

Heinz, Automechaniker: Michael Dippel

Britta, Bibliothekarin: Susanne Braun

Friedrich, Schuldirektor: Armin Jordt

Julia, Maklerin: Ellen Zuschlag

Jan, Seminarleiter: Felix Eberwein

Regie: Almuth Karger und Ludgerus Damen

Souffleuse: Iris Damen

Sa. 20.08.16 20 Uhr

So. 21.08.16 20 Uhr

Gaststätte Sechtling
Homberg - Caßdorf

Blütenträume oder Der Flirtkurs 55+

von Lutz Hübner | Mitarbeit: Sarah Nemitz

Sechs alte Menschen, sechs Charaktere, wie sie unterschiedlicher nicht sein könnten.

Doch eines haben sie gemeinsam: Allesamt wollen sie das Ende ihrer Einsamkeit

mittels professioneller Hilfe in einem VHS-Kurs besiegen.

Da sind Frieda und Gila: zwei Witwen. Frieda, die, seit sie denken kann, verheiratet war

und nun – da ihr Mann gestorben ist – nicht weiß, wie Allein-Leben geht, und Gila, die

sich permanent um das Wohl anderer kümmert und sich trotzdem ungebraucht fühlt.

Da ist Heinz, der schlagkräftige Automechaniker, der auf reife Damen steht.

Friedrich, der geschiedene und überkorrekte Schuldirektor a. D.

Britta, die Bibliothekarin und Einzelgängerin.

Ulf, der geschiedene Schreiner und Mann der „kleinen Schritte“.

Und dann sind da noch Jan und Julia: Julia, die für den Kurs eigentlich etwas zu jung

ist und die erfolgreich im Job, aber unglücklich in der Liebe ist, und deswegen ihr Glück

in einem Flirtkurs sucht. Diesen leitet Jan, der gescheiterte Schauspieler und völlig

inkompetente Kursleiter, der das Fass zum Überlaufen bringt.

Der Volkshochschulkurs scheitert, ehe er richtig begonnen hat. Doch die Damen und

Herren der Ü60 lassen sich nicht unterkriegen und hecken gemeinsam einen kühnen

Plan aus ...

„Blütenträume“ ist eine Komödie von Lutz Hübner über die Generation „Best Ager“,

„Menschen in der nachberuflichen Lebensphase“ oder „Generation Silver Sex“. Es ist

ein Stück über die Gebrechen und Tücken, die Vereinsamung und Vereinzelung, die

mit dem Alter Hand in Hand gehen. Es ist aber auch eine Geschichte über Menschen,

die jenseits der späten 50 noch vital und voller Energie sind und sich mit Händen und

Füßen dagegen wehren, dass die „post-work“-Lebensphase gleichbedeutend ist mit

einem Abstellgleis. Deshalb heißt die Losung: „Flirtkurs 55+“. Eine Hommage an das

Älterwerden in Würde – im Leben und auf den Brettern, die die Welt bedeuten.

Dauer der Aufführung: 2 1⁄2 Stunden, eine Pause

Hartmann & Stauffacher GmbH

Verlag für Bühne, Film, Funk und Fernsehen

Bismarckstraße 36 · 50672 Köln

Bilder Reinhard Ganß

Bilder Wilfried Rockensüß